Auswanderungen nach Amerika

"Benolpe - Geschichte einer Schulgemeinde" von Burkhard Lütticke

Auswanderungen nach Amerika

Besonders in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wanderten viele Sauerländer nach Amerika aus und suchten dort das Glück in der "neuen Welt". Wie auch schon im vorigen Jahrhundert, als die Auswanderungswelle nach Ungarn begann, bewog die schlechte wirtschaftliche Lage viele dazu, sich im fernen Amerika eine neue Existenz und eine neue Heimat aufzubauen.

Die Auswanderer mussten beim Bürgermeister eine "Auswanderungserlaubnis" beantragen, die dann von der Regierung erteilt wurde. Dies gab für Militärpflichtige und taugliche Männer Schwierigkeiten, denen sie durch heimlichen Fortzug aus dem Wege gingen. Die Ausreisewilligen mussten seinerzeit bei der Antragstellung folgenden Text unterzeichnen:

"Dem Unterzeichneten wurde eröffnet, daß er im Falle der wirklichen Auswanderung die Rechte eines preußischen Staatsangehörigen verliere, und wenn er etwa mit der Zeit verarmt und wieder zurückkehren sollte, unnachsichtlich an der Grenze zurückgewiesen und bei seinem etwaigen Einschleichen als Landstreicher behandelt werden würde."

Mit der Ausreise verloren also die Auswanderungswilligen die preußische Staatsangehörigkeit und es wurde ihnen sogar die Wiedereinreise verweigert. Wahrscheinlich wurde diese Bestimmung in der Praxis nicht so scharf gehandhabt.

Aus der Schulgemeinde wanderten aus:

1845 Pet. Feldmann aus Gelslingen, Maurer, 34 Jahre
1845 Franz Ant. Kamp aus Gelslingen, Maurer, 31 Jahre
1847 Joh. Jos. Greve aus Feldmannshof, geb. 04.08.1825 (Als Militärpflichtiger heimlich nach Amerika ausgewandert.)
1854 Joh. Peter Kamp und Familienangehörige aus Feldmannshof
1854 Pet. Ant. Wintersohl mit Familie aus Belmicke
1880 Josef Häner, geb. 1844 in Stupperhof mit seiner Ehefrau M. Cath. geb. Clemens aus Siebringhausen. Er wanderte nach Jowa aus. Er war Farmer und starb 1924 in Grandville, Idaho. Er hatte 2 Söhne und 3 Töchter.
1891 Franz Heinrich Gräve aus Hützemert, geb. 04.11.1838, mit seiner Frau El. geb. Engels aus Benolpe und den Kindern

Karl August *06.03.1875
Wilhelm *20.07.1877
Heinrich *05.12.1879
Adelina *17.11.1885
Emilie *28.04.1888
Otto *09.02.1891

1894 Familie Bock aus Feldmannshof, wanderte nach Nordamerika aus. Sie hatten zumindest 1 Kind mit Namen Maria, *01.04.1886
1926 Heinrich Stahl aus Benolpe (19 Jahre), wanderte nach Amerika aus.
1927
Franz Stahl aus Benolpe, geb. 19.07.1879 in Stupperhof, mit seiner Frau und vier Kindern. Er war Farmer in Clio, Route II, Mich.
Franz Stahl kehrte 1936 aus Amerika zurück. Seine 4 erwachsenen Kinder sind in Amerika geblieben und haben in Fabriken Arbeit gefunden.
Anmerkung: Franz Stahl soll aber nachdem er sein Haus verkauft hat, wieder nach Amerika zurückgegangen sein. Die Tochter des früheren Dorflehrers Wilhelm Wibbeke, Frau Christine Wibbeke, hat mir dies bestätigt, konnte sich allerdings nicht an das Jahr erinnern. 
1928 Paula Maiworm aus Gipperich, geb. 11.06.1889, wanderte nach USA aus.

      


 

Quellenhinweis: 
Scheele: Auswanderungen... 1834 bis 1890. In: HSO. 2(1948). S. 80
Scheele: Auswanderungen... nach Amerika. In: HSO. 2(1948). S. 95 ff.
Scheele: Noch einmal. In: HSO. 4(1949). S. 190 ff.
Scheele: Zum Drittenmal. In: HSO. 6(1950). S. 370 ff.
StaD.: Sammlung Schulen 112

 

Aktuelle Seite: Home Benolpe - Geschichte einer Schulgemeinde Auswanderungen nach Amerika