Die Orte der Schulgemeinde - Ihre Schreibweisen in den vergangenen Jahrhunderten

"Benolpe - Geschichte einer Schulgemeinde" von Burkhard Lütticke

Die Orte der Schulgemeinde 
Ihre Schreibweisen in den vergangenen Jahrhunderten

Bei der Erstellung dieser geschichtlichen Zusammenstellung hatte ich vor, einen Abschnitt über die Entstehung und Deutung der Namen der Orte der Schulgemeinde zu schreiben. Da ich aber kein Fachmann hierfür bin, würden meine Deutungen wissenschaftlich nicht fundiert sein und somit nur auf Mutmaßungen oder Spekulationen beruhen.

So habe ich mich darauf beschränkt, die Schreibweisen der einzelnen Orte in den vergangenen Jahrhunderten seit der frühesten schriftlich festgehaltenen Form aufzulisten. Diese Auflistung mag deshalb sicherlich auch von einigem Interesse für den Leser sein.

Benolpe
Benoilpe 1470
Eine andere Schreibweise hat es nach den mir zugänglichen Urkunden, abgesehen von der Schreibweise Bennoilpe nicht gegeben.
   
Feldmannshof
Fetmanshove  1582
Veltmans Hof 1593
Feldtmannshoff  1648
   
Gelslingen
Gelsloe  1470
Gelßloe  1543
Geltzloe 1583
Gelßlöe 1586
Gelßlingen 1623
Geiltzloide (ca. 1470-1500), Geltzlingen
   
Gipperich
Gitbergh 1457
Gitberch 1469
Geytberch 1491
Geitbrich 1557
Gidtbrich, Gipperch 1562
Gibrich 1568
Gipperg 1569
Gibberg 1582
Gippergh 1591
Gibbergh 1593
Geipperig, Geipperich 1640
Gepprigh 1648
   
Stupperhof
Stupperg 1591
Stüpperg 1593
Stupperige 1640
Stupprigh 1648
Stuttberch, Stutberch, Stupperich (1781)
   
Wormberg
Wormicke 1495 (evtl. eine Flurbezeichnung)
Wormbrige 1516
Wormbergh 1648
   
Wörde
Wuerde(n) 1589
Woerde(n) 1591
Worde(n) 1592
Wöhrde (1781)
   
Belmicke
Belmcke  1582
Bellmicke 1781
Aktuelle Seite: Home Benolpe - Geschichte einer Schulgemeinde Die Orte der Schulgemeinde - Ihre Schreibweisen in den vergangenen Jahrhunderten