Weitere urkundliche Erwähnungen

"Benolpe - Geschichte einer Schulgemeinde" von Burkhard Lütticke

Weitere urkundliche Erwähnungen   

3. Feb. 1469

Nach dieser Urkunde schenkten Godert van Kobbenrode und seine Frau Elsike mit Einwilli­gung ihrer Tochter Katherina und ihres Schwie­gersohnes Arnt van den Eyken dem Kloster Ewig außer dem Zehnten aus den Höhen Schneppenohl und Weikenohl im Kirchspiel Olpe und der auf Jacobi fälligen Geldrente den schmalen Zehnten im Kirchspiel Drolshagen. Laut Text der Ur­kunde handelt es sich um einen verpfändeten Zehnten, den das Kloster Ewig u.a. von der Äb­tissin des Klosters Drolshagen einlöste. Er be­stand in einer Hühner-, Lämmer-, Kälber-, Ferkel und Fohlenrente aus den Gütern in Wegerichusen (Wegeringhausen), Germenchusen (Germinghausen), Ludespert (Lüdespert), Hutzpert (Hützemert), Gitberch (Gipperich), Sentkoten (Sendschotten), Dumyke (Dumicke), Huystede (Husten) und Syverinchusen (Siebringhausen) als freies Eigen.

Nach einer gleichzeitigen Aufzeichnung war der schmale Zehnte mit je einem kölnischen Möhrchen von jedem Kalb und einem Schilling von jedem Fohlen zu zahlen. Für Gipperich wird der zu leistende Betrag mit 30 Pfennigen angege­ben. Nach einem Vermerk auf der Rückseite der Urkunde ist der Zehnte zu einem nicht genannten Zeitpunkt mit Ausnahme einiger Parzellen mit einer Zehntpflicht von jährlich zwei Kopfstück vom Kloster veräußert worden. Am 10.4.1672 wurde auch dieser Rest den Pflichtigen verkauft.

Quelle: Scheele, N.: Regesten Ewig, Urk. 153

 

13. August 1491

Willem van Geytberch (Gipperich), seine Frau Greyte und seine Schwester Aelke verkau­fen Godert Kreyll und seiner Frau Grete ihre Be­sitzung in Aldenveylde (Altenfeld = Wüstung zwischen Drolshagen und Stupperhof) und Huy­steden (Husten) und die dazwischenliegenden Ländereien.

Quelle: PfaD: Urk. vom 13.08.1491

 

13. Feb. 1510

Peter Rutger, Wil(l)helm Coester (Koester) und Johan(n) Kreill stiften als Exekutoren der ver­storbenen Eheleute Goddert Kreill und Marga­ret(h)e (Greit(h)e im Einvernehmen mit Priorin Aellheit (Ail-) und dem Konvent zu Droilßhagen zu Ehren Gottes, Marien und der himmlischen Heerscharen ein "geistlich ampt" oder "officium" in der Pfarrkirche zu Dro(i)lßhagen an einem Gott und Johannes dem Täufer geweihten, bisher noch nicht fotierten Altar mit folgenden Bestim­mungen: ....

In dieser Kreill’schen Stiftung wird an dem bisher "unbegiffteten" Altar des hl. Johannes des Täufers ein "geistliches Amt" (lateinisch "officium") errichtet. Die Stifter geben dazu neben mehreren anderen Gütern auch ihren Hof in Benolpe und ihre Wiese in Benolpe. Dieses geist­liche Amt wird ebenfalls mit einem Rek­tor/Priester (2. Vikariestelle) besetzt und wird in der Folgezeit als Vikarie St. Johannis Baptistae bezeichnet.

Quelle: Richtering: Archiv ... Drolshagen. Urk. 111; Hesse: Geschichte. S. 94

 

1543

Goedert zu Gelßloe ist einer der Zeugen als der Lehnrichter der Äbtissin Anna von den Stei­nen, Eilen Hupertz Berndt gen. Schurman, den Kindern des verstorbenen Jacob vom Rosendall, der ersteren Gerechtigkeit an der Hofstatt in der Dumcken, grenzend an die Straße, dazu eine Beisteuer von Holz zum Hausbau überträgt.

Quelle: Richtering: Archiv ... Drolshagen. Urk. 183

 

08. Feb. 1557

Hannes Halve zu Geitbrich (Gipperich) und seine Frau Anna verkaufen der Äbtissin Marya Vunfftzael und den Konventsjungfern zu Droilß­hagenn ihre Gerechtigkeit an dem zur Mühle auf dem Crutze Oelle führenden Mühlengraben unterhalb Wenthkusen (Wenkhausen) gen. unter der "hoeigen Foeren".

Quelle: Richtering: Archiv ... Drolshagen. Urk. 218

 

25. Nov. 1562

Johan zu Gidtbrich (Gipperich) und seine Frau Geilgen, des ersteren Bruder Peter, Johan Schreve zu Bergelinckhausen und seine Frau Trina, alle nachgelassene Kinder Edomb Schnor­ren, s(eligen) Clement zu Gipperch (Sohn), und dessen Frau Stine, verkaufen mit Konsens der Äbtissin Funfzall dem Johan Kleuber zu Weggherkhaußen im Siepen und dessen Frau Dorothee die Besserung ihrer verstorbenen Eltern in dem Gut zu Weggherkhausen (Wegeringhausen) in dem Siepen, herrührend von ihrer Mutter und Schwiegermutter Stinen. Unter den Zeugen befindet sich Brauns Johan zu Gip­perich.

Quelle: Richtering: Archiv ... Drolshagen. Urk. 242

 

1563

Johan Harnischmeicher, Bürger zu Köln, Sohn des verstorbenen Hupert im Sieffen zu Weggerkhausen, Ksp. Drolßhagen, und seine Frau Greta sowie seine Geschwister Potter (!) und Anna und deren Vormünder Johan zu Bueren (Bühren) und Clemens Johan zu Gipperich ver­kaufen mit Konsens der Äbtissin Funffzall dem Johan Klover im Siepen und dessen Frau Dorethe, ihrem Schwager und Schwester, alle ihre Gerechtigkeit zu Weggherkausen.

Quelle: Richtering: Archiv ... Drolshagen. Urk. 249

 

1569

Johan Löme zu Gipperg (Gipperich) bekundet als einer von zwei Vormündern der Kinder der verstorbenen Eheleute Johan in der Bermick (Wüstung bei Brachtpe) und Cecilia, dass diese zu Lebzeiten verschiedene Grundstücke dem Klein Johans Hentgen zu Sentschotten und des­sen Frau Trine verkauft haben.

Quelle: Richtering: Archiv ... Drolshagen. Urk. 265

 

1570

Johan Lome zu Gipperg und seine Frau Oest­gen verkaufen mit Konsens der Lehnfrau Vunff­zall dem Johan Hentgens zu Sentschossen und dessen Frau Trine ihr auf dem Hof zu Sentschot­ten gehöriges, von der Verkäuferin Eltern und ihrer Schwester Billigen „anerstorbenes“ Erbe und Gut.

Quelle: Richtering: Archiv ... Drolshagen. Urk. 273

 

1580

Klein Johan, Engelß Sohn von Sassemicke, und seine Frau Else verkaufen mit Konsens der Äbtissin und Lehnfrau dem Peter Webern zu Frenckhaußen und dessen Frau Else die Hälfte ihrer Güter zu Weggherkhaußen in dem Siepen, wie sie der Verkäufer von Greten, Domas Haus­frau, Clemens Tochter von Benolpe, vererbt worden ist.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 432

 

1582

Peter Veltman aus Gibberg (Gipperich) ist einer der Zeugen als Johan Veltman in der Dumcken (Dumicke) ein Grundstück an Henrich zu Alpenscheit und Orten verkauft.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 458

 

21. April 1583

Gordt zu Geltzloe (Gelslingen) und seine Frau Gretha sowie Heinemann zu Gipperg und seine Frau Anna verkaufen mit Konsens der Lehnfrau Walburg von Wischell, Äbtissin zu Drolshagen, dem Johan Hortman zu Hutzemertt und dessen Frau Trinen folgende Ländereien: ein Stück Wildnis zwischen Eßckhausen (Essinghausen) und Sentschotten ab der Fhardt, unten an die Wiese in der Senge grenzend, nach Germgkhau­sen (Germinghausen) zu an Klostergut und sonst an Leisen Hannes Gut; ein Stück Wildnis am Hoeseiffen, grenzend an diesen, das Feld, Peter Krausen und die Hege.

Einer der Zeugen ist Peter Grothe zu Gipperg. (Bei diesem Zeugen könnte es sich möglicher­weise um Peter Veltman gen. Grothe handeln.)

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 468

 

26. Mai 1583

Gerd von Geltzloe und seine Frau Gretha ver­kaufen mit Konsens der Lehnfrau Walburg von Wischell dem Peter vor dem Schurholte und des­sen Frau Grethen sowie Jocob zu Sentschotten und dessen Frau Annen ihre Gerechtigkeit in Wildnis und Gehölz auf Sentschotten, ausge­nommen 2 Plätze Wildnis bei der Fhortt an der Hoen und an der Wiese am Heyseiffen.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 470

 

11. Mai 1584

Heineman zu Gipperg und seine Frau Anna sowie Gordt zu Geltzloe und seine Frau Gertha verkaufen mit Bewilligung Walburgs von Wi­schell als Lehnfrau dem Jocob zu Sentschotten, Patzen Wilhelms Eidam, und dessen Frau Annen einen Ort Heuwachs in der Sengena, anstoßend die Hohehardt, unten an das Wasser und Gerrth Broders Gut grenzend.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 477

 

1584

Heineman zu Gipperg und seine Frau Anna verkaufen dem Johan Hortman zu Hutzemert und dessen Frau Trine 1 Malderscheid Saatland unter Sentschossen, grenzend an die Käufer, des ver­storbenen Paitzen Wilhelms Erben und Peter Becker, Bürgermeister zu Drolshagen. Unter den Zeugen befindet sich Peter Grote zu Gipperg.

Quelle: Richtering: Archiv ... Drolshagen. Urk. 482

 

1585

Gordt von Geltzloe und seine Frau Gretha verkaufen dem Johan Hortman zu Hutzmertt und dessen Frau Trinen ein Stück Saatland von 22½ Viertel oberhalb Sentschotten vor den Büschen an dem Hagedorn, grenzend an das Holz, des verstorbenen Paitzen Wilhelms Erben und Lysen Hannes Feld.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 487

 

24. Juni 1591

Gordt Nafleck zu Gipperg und seine Frau Anna schulden dem Hans Strotz zu Drolshagen und dessen Frau Johannett 16 Taler weniger 1 Ort. Diesen Betrag haben die Gläubiger dem Gordt zu Geltzloe und dessen Frau Gretha von wegen des Schuldners Stiefkind Johan bezahlt. Unterpfand ist ein Wiesenlappen zu Geltzloe an dem Schlote, der dem vorgenannten Johan zu­steht, grenzend an Hans Strotz und Schurmans Erben.

Einer der Zeugen ist Johan Grothe zu Gippergh.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 586

 

24. Juni 1591

Johan Halffe in der Wolfschladen und seine Frau Styna schulden dem Clement, Hermans Sohn von Gipperg, zu Drolshagen und dessen Frau Gretha 5 Taler zu je 26 Schilling, die auf diesen und nächsten Michaelis ohne Zinsen zu­rückgezahlt werden sollen.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 587

 

15. Juli 1591

Herman zu Gippergh empfängt von Else, Witwe des Peter Bomck zu Benolpe, 2 Taler zu je 26 Schilling als Pfandschilling für den sechsten Teil eines Heulappens auf der Grometz Wiese unter Benolpe bei dem Bierbogen (?) und den sechsten Teil eines Stückes Land auf dem Hoe­wege oberhalb Benolpe. Diese Quittung ersetzt die Rückgabe der z. Z. nicht auffindbaren, hier­mit kraftlos gewordenen Verschreibung.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 589

 

22. Juli 1591

Die Kinder und Schwiegerkinder des Wilhelm Alte zum Heide - Henrich Alte zum Heide und seine Frau Enneken, Peter Sewrich zu Geltzloe und seine Frau Ningel, Johan Backhauß zu Iserkhausen (Iseringhausen) gen. Koningh und seine Grau Gretgen und Trina, Witwe zum Heide - schenken der Witwe Johan uf der Fort(?) ihre Gerechtigkeit an einem Viertelscheid zu Sil­bergkhausen von Johan Hardenacken Haus in der Strassen, unten an Clemens Wiese zu Alperschett anstoßend.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 590

 

16. Feb. 1592

Aleff Dick zu Geltzloe und seine Grau Gretha schulden dem Johan, des verstorbenen Sewriches Sohn von Benolpe, 4 Taler. Unterpfand sind 4½ Viertelscheid Heuwachs unter Geltzloe unter Goedekens Wiese daselbst, grenzend an Gorde­kens Grometzwiese, Johan Schoroß’ Wiese zu Hutzemer(t) und Dirich Zigeweiden; das Unter­fand kann der Gläubiger bis zur Rückzahlung gebrauchen.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 614

 

09. Okt. 1592

Gordt zu Geltzloe und seine Frau Gretha ver­kaufen dem Hermann Widden (!) zu Hutzemert unter dem Wege und dessen Frau Styne eine Stück Feld und einen Ort Wildnis in der Khare­bick von zusammen 5 Malderscheid, grenzend an des Kremers Stück, des verstorbenen Richters Simon Rotgers Erben, Henrich Frenkhauß zu Gippergh und die Landwehr.

Einer der Zeugen ist Gordt Fleck zu Gippergh.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 634

 

02. Feb. 1593

Ningeln Claeß zu Benolpe ist einer der Zeu­gen, als Johann Sontgen aus Halbhusten und seine Frau Anna einem Drolshagener Bürger ein Grundstück verkaufen.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 640

 

02. Feb. 1593

Peter Grothe zu Gibbergh ist einer der Zeugen als Peter Helm, Bürger zu Drolshagen, dem Herman, Johan Metzen Sohn in der Worden Grundstücke verkaufen.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 639

 

22. Feb. 1593

Claeß Ningell zu Benolpe und Herman Wilde unter dem Wege zu Hutzemertt erhalten als Vormünder von Hannes und Herman, nachgelas­sene Kinder des Kerst Naflecken zu Geltzloe und seiner Frau Ningelcken, von dieser und ihrem jetzigen Eheman Peter Sewrich aus deren mit den Kindern gehaltener Teilung näher bezeichnetes Vieh, Vorräte und Hausgeräte. Laut Zusatz wird die "vettung" von Peter Ningell mit 6 Talern angesetzt.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 641

 

01. Mai 1593

Johan Veltman in Veltmans Hof ist einer der Zeugen als Johan Metz in der Worde von Merten ebenfals in Worde 11 Taler 10 Albus geliehen bekommt. Als Unterpfand setzt Johan Veltman Hof, Garten und Wiesenlappen unter Mertens Haus gelegen.

Quelle: Richtering: Archiv ... Drolshagen. Urk. 649

 

07. Juni 1593

Hannes Strotz und seine Frau Johannett machen einen Wechsel mit Peter Valbertt zu Stüpperg und dessen Frau Stina. Sie geben ein Stück Saatland an der Teimpken gegen den Stupperg von 8½ Vierteln hinter dem Holtz, grenzend an Johan Becker gen. Nolten und Simon Totgern gen. Schwicknagell. Sie erhalten ein gleich gro­ßes Stück in der Sengenaw, grenzend an Peter Schramm und Jasper Hesse, belastet mit einer Geldabgabe an den Sebastiansaltar.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 650

 

06. Dezember 1593

Johan Grothe zu Gippergh und seine Frau Gertraudt verkaufen dem Clemens, des verstor­benen Hermans Sohn von Gippergh, Bürger zu Drolshagen, und dessen Frau Gretha 1 Mudde­scheid Saatland am Hens(s)enhagen mitten zwi­schen der Käufer Land und den 4. Teil von einem Ort Wildnis ebenda von ungefähr ½ Malder­scheid.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 661

 

22. Feb. 1596

In dieser Urkunde verkaufen mehrere Perso­nen Grundstücke. Unter diesen Personen befinden sich auch Joebst Vinck zu Geltzloe und seine Frau Anna. Die Eheleute verkaufen verschiedene Grundstücke im Bereich Schede (Scheda) und Wecherckhausen. Einer der Zeugen für dieses Grundstücksgeschäft ist Gordt zu Geltzloe.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 689

 

09. Juni 1596

Johan Sawrich von Benolpe (Diener und Bäckerknecht auf dem Kloster Drolshagen) ist einer der Zeugen als Hanß Schurholt und seine Frau Lysa dem Hans auf dem Brincke und des­sen Frau Anna sowie weiteren Personen den 5. Teil des Brocher Gutes verkaufen.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 696

 

29. Sept. 1596

Johann Noltte zu Brachtpe und seine Frau Trina verkaufen mit Einwilligung der Walburgk von Wischell, Äbtissin des Klosters Drolßhagen, als Lehnsherrin, dem Peter Heinen, Bürger zu Drolßhagen, und dessen Frau Lene sowie dem Joest Vincken zu Geltzloe und dessen Frau Anna ihr Gut zu Wecherckhausen, das die Verkäuferin von ihrem verstorbenen Vater Dietherich Junck­hern und ihrer verstorbenen Großmutter Sophie, Witwe Hentgen Junckhers daselbst, geerbt hat, ausgenommen Haus und Hof samt 1½ Malder­scheid Saatland oberhalb der Dieperwiese.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 709

 

30. Sept. 1596

Johanman im Incken zu Wecherckhausen und seine Frau Kunna schulden dem Johan Sawrich von Benolpe, Bäcker und Bauknecht auf dem Kloster Drolshagen, 18 Taler zu je 26 Schilling, die jährlich auf Andreas mit 12 Kölnischen Vier­teln Hafer zu verzinsen sind; Unterpfand sind die sämtlichen Güter der Schuldner.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 715 

 

01. Mai 1597

Nach dieser Urkunde verkaufen Peter Heine, Bürger zu Drolshagen, und seine Frau Lena so­wie Jost Vincke zu Geltzloe und seine Frau Anna dem Peter Schultenn zu Wecherckhausen und dessen Frau Greta verschiedene Grundstücke im Bereich Wegeringhausen.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 734

 

04. Sept. 1598

Peter Heine und seine Frau Lena machen mit ihrem Schwager Hannes Schmitt von Husten und seiner Frau Trine einen Grundstückstausch. Peter Heinen und seine Frau erhalten verschiedene Grundstücke im Bereich Kram, Sendschotten, Siebringhausen und Drolshagen. Hannes Schmitt und seine Frau erhalten dafür zwei Drittel vom Haus von Heinen Hannes und die Anteile der Schwäger Peter Heine mit seiner Frau und Jobst Vincken aus Geltzloe und seiner Frau Anna an einer Wiese auf Steupingen (zu Stoepinge).

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 766

 

02. Feb. 1601

Henrich Brochman in der Dumicke und Anna, Eheleute, Claes Niegel zu Benolpe und Elsa, Eheleute, verkaufen im Einvernehmen mit der Äbtissin Eva von Plettenberg dem Wilhelm Schulte zu Bühren, des verstorbenen Gobbels Sohn aus der Dumicke, und Elsa, Eheleute, vom Kloster Drolshagen lehnrührigen Grundbesitz.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 806

 

25. Jan. 1602

Eva von Plettenberg, Äbtissin des Klosters Drolshagen, belehnt Wilhelm Schulte zu Bühren mit den von seinem Vater Gobel in der Dumicke und von seinem Schwager Nigelen Clauß zu Benolpe herrührenden Lehngütern, zugleich namens seiner Geschwister und seiner Ehefrau.

Quelle: Richtering: Archiv... Drolshagen. Urk. 889

 

Pferderolle von 1706

Die in der Schulgemeinde Benolpe vorhande­nen Pferde und deren Besitzer sind in der Pferde­rolle von 1706 aufgeführt. Dabei handelt es sich um:

  • Conrad Göddert zum Stupper hat ein schwar­zes Hengstpferd mit einem kleinen Zeichen, 7 Jahre alt, 16 Hand hoch.
  • Derselbe noch 1 gelbbraunen Wallach, 16 Hand hoch, 9 Jahre alt.
  • Johanneß Becker zu Gipperich 1 rotbraunes Hengstpferd, 8 Jahre alt, 15 Hand hoch.
  • Johannes Henrich Halbe (Gipperich) 1 Grau­schimmel von 10 Jahren, 16 Hand hoch.
  • Peter Feldtman der ältere (Feldmannshof) 1 lichtbraunen Hengst, 5 Jahre alt, 15 Hand hoch.
  • Derselbe noch 1 schwarzes Pferd von 4 Jah­ren, 16 Hand hoch
  • Peter Halve zu Benolpe: schwarz, 16 Jahre, 15 Hand hoch.
  • Johannes Kamp daselbst: schwarz, 16 Jahre, 15 Hand hoch.
  • Peter Valbert zum Wormberg: nußbraun, 9 Jahre, 17 Hand hoch.

Quelle: Scheele: Pferderolle... 1706. In: HSO. Jg. 16(1954). S. 933 

 

Aktuelle Seite: Home Benolpe - Geschichte einer Schulgemeinde Weitere urkundliche Erwähnungen